aktueller Verlaufsplan für den nächsten Termin

Interessenmatrix

/!\ Bitte vor Antritt noch einmal prüfen, ob auch alle benötigten Komponenten installiert sind.

Achtes Plenum: GTK+ (25. Juni 2011, 10.00 Uhr, Saalbau Gallus, Seminarraum 3)

  • Präsentation: Hausaufgabe
    • gewonnene Erkenntnisse
    • Tipps und Tricks

  • Anwendung: Mini-Programmieraufgaben
    • Erweiterungen - Search/Replace, etc.

(bei Interesse)

  • Überblick: GObject Framework

  • Recherche: Komponenten
    • GUI Design
    • GTK+ Widgets
    • Datenbanken

  • Präsentation: Ergebnisse


Wiederholung Fünftes Plenum: Funktionale Programmierung (2. Juli 2011, 10.00 Uhr Saalbau Bockenheim, Clubraum 3)

  • Vorträge
    • Grundbegriffe der Funktionalen Programmierung: Listen, Lambda-Ausdrücke (Grundlagen)
    • Haskell-Grundlagen I (Erste Schritte, Typen und Klassen, Currying, Lambda, Funktionen)

  • parallel zur Einführung: Übungsaufgaben zur Routinisierung in Haskell


Neuntes Plenum: Funktionale Programmierung (30. Juli 2011, 10.00 Uhr TITUS-Form, Clubraum 8)

  • Vorträge
    • Haskell-Grundlagen II (Rekursion, Funktionen Höherer Ordnung, Typdeklaration, Lazy Evaluation, Parser, Interaktion, Programmbeweis)
    • Exkurse zu Theorie und Arbeitsgebieten der FP (fortgeschrittenes Lambda-Kalkül, Logik, NLP)

  • parallel zur Einführung: Übungsaufgaben zur Routinisierung in Haskell

  • Vorträge
    • Haskell-Vertiefung
    • Common LISP
    • Clojure


Zehntes Plenum: Java (Ende August)

  • Vorträge
    • Prinzipien Objektorientierter Programmierung
    • Wichtige Java-Bibliotheken

  • Praxisübungen
    • Entwicklungsumgebung: eclipse
      • mit Vorturner zum Mitmachen: Erstellen einer Mikro-Anwendung in Java (Grundgerüst)
        • Stilanalyse bestehender Anwendungen
        • Web-Applikation mit Spring MVC

  • Arbeitsgruppen
    • Hands-On: Entwicklung kleiner Mini-Anwendungen in Java
      • gedacht ist, dass sich hier jeder unserer Vorturner eine Auswahl kleinerer Programmieraufgaben überlegt und den Gruppen zur Bearbeitung vorschlägt.
      • gerne natürlich auch eigene Ideen - in diesem Falle kann allerdings nicht garantiert werden, dass sich einer unserer Vorturner auch wirklich damit auskennt und helfen kann.


Home-Workshop

Material


Home-Workshop

(weitere Arbeitsformen nach Bedarf)